Monatsspruch November

Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf das Warten auf Christus.

2. Thessalonicher 3,5

Dies vorausgeschickt: Die Gedanken zu dem obigen Monatsspruch habe ich mir im September bei 23 Grad auf der Terrasse sitzend gemacht – und trotzdem war Weihnachten plötzlich ganz nah.

Ich habe mich bewusst für den Glauben und das Warten auf Christus entschieden. Habe es getan, wie so viele Christen vor mir. Ich kann meinen Glauben und mein Warten stärken, finde Halt in der Gemeinschaft, dem Gottesdienst, in Ritualen; finde Verständnis und Zuspruch. Eigentlich ganz einfach. Für mich, für einen Menschen…

Die kleinen Blaumeisen aber, die gerade ganz ängstlich um das kleine Wasserbecken auf meiner Terrasse schwirren, das ich extra jeden Tag für die Vögel als Tränke mit frischem Wasser fülle, die haben es nicht so einfach. Sie beobachten vorsichtig das Rotkehlchen, das mit Hingabe in der Wasserschale plantscht und sein Gefieder putzt. Die Blaumeisen schauen scheinbar fragend: „Kann ich da auch drinstehen? Finde ich da auch Halt?“.

Weder das Rotkehlchen noch ich können die Blaumeisen ermutigen, ein Bad zu nehmen – es zu wagen... Sie müssen ihr Herz allein in die Flügel nehmen – und es probieren. Sie wissen ja nicht, dass sie mir trauen können, dass ich kein zu tiefes Becken mit Wasser für die Vögel füllen würde, dass sie geliebt werden – von mir, von Gott –, und dass Christus kommt.

Dass er für uns alle kommt. Für die Großen, für die Kleinen, die Nahen, die Fernen, die Gefiederten, für die, die schon auf ihn warten und die, die die Liebe Gottes erst noch erfahren werden.

Der November ist in meiner Herzensheimat die „staade Zeit“, wo alles zur Ruhe kommt – die Natur, der Mensch. In der wir unsere Herzen auf die Liebe Gottes ausrichten können, auf Jesus Christus, den Sohn, den Gott uns schenken wird. Mein Herz ist auf Empfang gestellt. Vielleicht haben Sie Ihres auch schon ausgerichtet?

P.S. Eine Blaumeise hat es dann doch noch gewagt und ist eingetaucht in das wohltuende Wasser.

 

Ihre Kirchengemeinderätin Susann Wisser

 

nach oben