Monatsspruch Mai

"Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!“

(Sprüche 31,8)

Was für eine große Aufgabe, die uns hier aufgetragen wird! Und welches Glück, wenn man in der Lage ist, sich dieser Aufgabe zu stellen. Glück, weil es bedeutet, dass wir nicht nur für uns, sondern auch für andere sprechen können.

Mir fiel beim Nachdenken sehr schnell die Initiative „Ella hilft“ meiner jungen Freundin Ella Hönemann ein. Sie ist 11 Jahre alt und macht mit ihrem Projekt genau das, wozu wir mit dem Monatsspruch aufgefordert werden. Daher möchte ich meine „Stimme“ an sie weitergeben, denn sie kann viel besser erzählen, wie sie sich für das Recht der Schwachen einsetzt. Vielleicht kann das eine Anregung für uns sein, genauer hinzuschauen, wo Hilfe nötig ist und uns für die Unterstützung der „Stummen und Schwachen“ einzusetzen. Und nun spricht Ella!

Im größten Flüchtlingscamp der Welt leben knapp eine Million Menschen, die Hälfte davon sind Kinder. Das Camp liegt in Kutupalong/Bangladesch. In dem Camp leben die Rohingya. Das ist eine muslimische Glaubensgemeinschaft. Sie werden in Myanmar verfolgt. Sie mussten deshalb fliehen. Sie haben nur noch das, was sie mitnehmen konnten, kein Zuhause, keine Staatsbürgerschaft und sie können nicht zurück nach Myanmar, weil sie dann Angst haben müssen, dass sie dort umgebracht werden. Manche haben ihre Familie und Freunde verloren. Viele Hilfsorganisationen sind in dem Camp, z.B. das DRK, Unicef und UNHCR. Sie helfen beim Zelt bauen, verteilen Essen, Trinkwasser, Medizin und kümmern sich um die Menschen. Es gibt dort keine richtige Zukunft für die Kinder, weil es keine Schulen gibt. Die Menschen hängen dort fest, weil keiner sie richtig haben will. Ich habe mein Projekt, weil ich helfen möchte und Kinder eine Zukunft brauchen. Wir alle zusammen können ihnen helfen, wenn wir über sie sprechen oder etwas spenden. Man darf sie nicht vergessen, weil sich sonst nichts ändert.

 

Eure Ella hilft

 

nach oben