Monatsspruch Juli und 2018

Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe! Pflüget ein Neues, solange es Zeit ist, den HERRN zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt!

Hosea 10,12

Die Sommerferien stehen vor der Tür und es ist die Zeit der Zeugnisse. Jeder, der Kinder hat, weiß, mit welcher Aufregung diese Zeit einhergehen kann. Über so manche Note wird der Ungerechtigkeit halber gejammert oder auch manchmal geweint. Immer gilt es zu vergleichen, ob der eine etwas besser bei den anstehenden Zeugnisnoten wegkommt oder ob die Konsequenz, die mich für mein Fehlverhalten ereilt hat, auch dieselbe ist, die mein Mitschüler erhält. Und wenn dies nicht der Fall ist, rege ich mich zuerst innerlich und dann gelegentlich auch lautstark äußerlich auf. Das ist doch ungerecht! Aber Veränderung gibt es zumeist nicht.

Dieses Gefühl begleitet uns manchmal ein ganzes Leben lang - nur, dass es da nicht mehr um unsere Schulnoten, sondern um Aufgabenverteilung, Beförderung, Krankheit und vieles mehr geht. Gerechtigkeit? Wo bitte soll es die denn noch geben? Das sind doch nur leere Phrasen. Am Ende geht es alles immer so weiter wie bisher – strukturelle Ungerechtigkeit eben, die sich nicht aus der Welt schaffen lässt. Und ich begegne ihr mit einem hilflosen Schulterzucken.

Der Prophet Hosea schein in dieser Hinsicht unsere Ansicht nicht zu teilen. Er fordert von uns „Pflügt ein Neues...“. Wir sollen unsere ausgetretenen Wege verlassen und „Gerechtigkeit säen und nach dem Maß der Liebe ernten“. Der Sinn dahinter ist für mich eindeutig: Kein Schulterzucken mehr, stattdessen Erneuerung. Ich soll mich kümmern um Veränderung in dieser Welt für meinen Nächsten und für mich. Wer nach der Maßgabe von Gerechtigkeit und Liebe handelt, hat auch die Aussicht, dass Gerechtigkeit Früchte trägt und als solche zurückkommt. In Hoseas Sprache bedeutet das, dass Gott Gerechtigkeit regnen lassen wird und die Menschen Kraft ihrer Solidarität Segenreiches erfahren werden. In diesem Sinn kann das Tun von Gerechtigkeit in unserer Welt neue Akzente säen. Ist dieser Gedanke, den der Prophet Hosea ausspricht, überhaupt ein für Menschen denkbarer? Ist Hosea ein Träumer oder ein bewegender Utopist? Eine Frage, über die es sich für Sie vielleicht lohnt, in den anstehenden Sommerferien nachzudenken. Eine schöne Sommerzeit wünscht Ihnen

 

Andrea Grambeck

 

nach oben