Ansgarspiegel

Unser aktueller Gemeindebriefe zum Herunterladen.

nach oben

Monatsspruch Februar

Sara aber sagte: Gott ließ mich lachen; jeder, der davon hört, wird mit mir lachen.

Genisis 21, 6

Liebe Gemeinde,

Sara lacht los, wir wissen nicht wie. War es Lächeln oder eher Kichern, war es gar lautes Loslachen oder eher Schmunzeln? Auf jeden Fall lesen wir, dass Sie lacht, als sie erfährt, dass Sie mit 90 Jahren noch ein Kind gebären soll – wie soll das gehen? Aber es geht und es passiert. Und die Reaktion ist nicht: „Was? Du spinnst wohl! Unmöglich!“ Nein, sie lacht! Ich stelle mir diese alte Frau vor, wie sie vor Ihrem Haus sitzt. Es beginnt mit dem Lächeln und wird ein Kichern und dann bricht es aus ihr heraus und sie lacht aus vollem Halse. Weil es wundervoll ist, dass Sie Mutter wird, aber auch albern und absurd. Und ansteckend. Ich schreibe diesen Text und lache mit Sara.

Ich bin kein Theologe und auch kein Psychologe, aber was ich an mir beobachte, ist, dass Lachen eine therapeutische, ja, heilende Wirkung hat. Es ist ein Mittel, wenn ich es so nennen möchte, das mir hilft, mit meinen Krisen umzugehen, Und ich glaube fest daran, dass mein Lachen ein Geschenk ist, für mich, aber auch für andere. Ein Geschenk vom lieben Gott, von meinen Eltern und Großeltern? Ich weiß es nicht, aber es ist da, auch dann, wenn mir eigentlich nicht zum Lachen zumute ist.

Ich möchte Sie also auffordern, Ihrem Impuls nachzugeben. Machen Sie es wie Sara und lachen Sie. Die schlimmen Dinge, mit denen wir täglich zu tun haben und die ich gar nicht aufzuzählen brauche, werden dadurch nicht verschwinden, aber sie werden leichter.

 

Lächelnde Grüße, Ihr Daniel Hagemann

 

nach oben