Ansgarspiegel

Unser aktueller Gemeindebriefe zum Herunterladen.

nach oben

Monatsspruch Oktober

Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum Herrn; denn wenn’s ihr wohl geht, so geht’s euch auch wohl.

Jer. 29, 7

Knapp 600 Jahre vor Chr. richtet der Prophet Jeremia diesen Aufruf in einem Schreiben an seine als Geiseln in die babylonische Hauptstadt deportierten Landsleute. Israel war von den Babyloniern eingenommen worden und viele Juden wurden nach Babylon verschleppt. Eine traumatisierende Katastrophe für Israel. Und Gott soll das so gewollt haben, sagt der Text. Warum ausgerechnet wir, werden viele gefragt haben. Eine Strafe? Wofür? Was die Entführten trotz aller Bewegungsfreiheit im Exil empfunden haben, kann man in Psalm 137 anschaulich nachlesen.

Unter diesen Voraussetzungen empfinde ich die so logisch und vernünftig klingende Weisung des Propheten eher als Zumutung: Arrangiert euch mit den neuen Lebensbedingungen! Sucht das Beste für das Gemeinwesen, in dem ihr nun lebt. Engagiert euch, erbaut Häuser, pflanzt Gärten, heiratet, bekommt Kinder, praktiziert eure Religion und betet – auch ohne Tempel und die gewohnten Formen und Rituale.

Nur so kann Weiterleben in und nach einer Katastrophe gelingen. Wut und Klagen oder die Frage nach dem Warum, so berechtigt sie sind, dürfen nicht das letzte Wort behalten. Beheimatet euch in einer neuen Welt, so lautet die Herausforderung – auch an uns in Coronazeiten.

Vieles im Gemeindeleben ist jetzt ungewollt anders und wir müssen uns einer neuen Situation stellen. Wie kann Gemeindeleben unter Rahmenbedingungen gelingen, die Zusammenkünfte beschränken oder gar unmöglich machen? Können wir Einfluss nehmen auf Entscheidungen in unserem Gemeinwesen und diese mitgestallten? Die besten Lösungen für uns und für Langenhorn zu suchen - das ist nicht einfach und braucht Zeit.

70 Jahre dauerte die Gefangenschaft der Israeliten. Ich fürchte, dass Coronavirus wird uns auch noch lange begleiten. Für das Judentum wurde das babylonische Exil zu einer der produktivsten Phasen in ihrer Geschichte. Ich hoffe und wünsche uns, dass aus der Coronakrise mit all ihren Unwägbarkeiten Neues wachsen und Perspektiven für unsere Langenhorner Gemeinden entstehen können.

Ihr Kirchengemeinderat Eberhard Krieger

 

nach oben